Wie funktioniert das Electronic Cash Verfahren? Electronic Cash Zahlung bzw. EC-Cash Zahlverfahren

Das Electronic Cash Verfahren (auch: EC Cash, Electronic Cash oder E-Cash) ist ein elektronisches Debitkartensystem, das die deutsche Kreditwirtschaft (DK) eingeführt hat. Bei einer Electronic Cash Zahlung bzw. dem EC Cash Zahlverfahren handelt es sich um das Debitkartensystem der Deutschen Kreditwirtschaft (DK). Die DK ist die Vertretung der kreditwirtschaftlichen Spitzenverbände in Deutschland.

Wie funktioniert das Electronic Cash Verfahren / EC Cash Zahlung ?

Bei einer Electronic Cash Zahlung bzw. dem EC Cash Zahlverfahren  wird durch Eingabe der Karten-PIN, die EC Cash Zahlung autorisiert. Der Karteninhaber gibt diese PIN an einem sogenannten POS Terminal ein, dies ist ein sicheres Gerät für elektronische Geldübertragungen. Der meist vierstellige PIN steht als Abkürzung für Persönliche Identifikationsnummer.

Die Abkürzung EC hat ihren Ursprung im einheitlichen und europaweiten Scheckzahlungssystem Eurocheque, das in Verbindung mit einer entsprechenden Bankgarantie offeriert wurde. Viele Händler nutzen auch das ELV Verfahren und OLV Verfahren, im Link finden Sie mehr dazu. Gern erklären wir Ihnen dazu die Vorteile der beiden Zahl-Verfahren, aber auch die Nachteile.

Was bedeutet „Debitkartensystem“ für den Electronic Cash?

Jede EC-Karte, die Kunden mit einem deutschen Girokonto üblicherweise automatisch erhalten, ist eine Debitkarte. Diese bucht bei einer Transaktion den Betrag vom Konto des Kunden automatisch ab. Das ist beim EC Cash für den Kunden und auch für Händler, die Electronic Cash einsetzen, von Vorteil: Der Betrag ist auf den Konten unmittelbar sichtbar. Auch wenn ein Kunde am Bankautomaten mit dieser Karte per E-Cash Geld abhebt, sieht er unmittelbar danach den neuen Kontostand. Das ist ein Unterschied zu Kreditkarten, bei denen eine monatliche Abrechnung erfolgt. Die sofortige Belastung eines Kontos durch E-Cash bedeutet, das Konto wird debitiert. EC Cash Gebühren Vergleich.

Daher haben diese Karten und das Verfahren ihre Namen. Vom Händler aus geht das Signal vom Kartenlesegerät direkt an seine Bank. Meistens erfolgt eine tägliche Abrechnung, bei sehr vielen Transaktionen zum Beispiel im Einzelfall kann sie auch im Abstand von einigen Stunden ausgelöst werden. Die Transaktionsbeträge werden den Kundenkonten per Interbankclearing abgezogen. Debitkarten sind auch Multifunktionskarten, weil auf ihnen mehrere Systeme wie EC Cash und Maestro kooperieren. Sie sind daher national wie international an vielen Verkaufspunkten nutzbar.

EC Cash: Wie läuft die Zahlungsabwicklung ab?

Der Kunde steckt seine Karte in ein Zahlungsterminal des Händlers oder in einen Bankautomaten. Seit 2019 gibt es mit modernen Karten die Möglichkeit, dass das EC Cash Gerät die Karte durch ein berührungsloses Heranhalten erkennt. Der Händler kann gleichzeitig einstellen, dass Beträge bis zu einer bestimmten Grenze – empfohlen werden 25 bis 40 Euro – ohne Eingabe der PIN, aber mit dem herkömmlichen Electronic Cash Verfahren vom Konto des Kunden abgebucht werden. Diese Möglichkeit nutzen bislang nur wenige Händler (Stand: Frühjahr 2020), wobei sie meistens auch nur einen sehr kleinen Betrag zwischen 20 und 25 Euro einstellen. Anscheinend erscheint ihnen die Missbrauchsgefahr zu hoch. Ansonsten geben die Kunden nach dem Heranhalten oder Einstecken der Karte ihre PIN ein, wodurch der Zahlungsvorgang ausgelöst wird.

Das Konto des Kunden muss eine entsprechende Deckung aufweisen (oder per Dispokredit die Zahlung ermöglichen). Für die Kunden wie für die Händler ist EC Cash ein besonders sicheres Zahlungsverfahren. Es gibt keine Rücklastschriften oder Zahlungsausfälle für den Händler. Wenn das Konto nicht die erforderliche Deckung aufweist, wird die Zahlung automatisch nicht akzeptiert. Der Kunde kann sich auf die sichere Zahlungsabwicklung verlassen. Technische Fehler bei Electronic Cash sind praktisch unbekannt. Das Verfahren wurde übrigens inzwischen in girocard-Verfahren umbenannt. Die Karte wird beim Electronic Cash Verfahren zunächst online durch einen Abgleich mit einer Sperrdatei autorisiert. Anschließend prüft das EC Terminal die eingegebene PIN, wenn diese gefordert wird, auf Validität. Im dritten Schritt erfolgt beim EC Cash die Belastung des Kundenkontos und die Gutschrift auf dem Händlerkonto. Der Kunde erhält dafür einen Beleg.

Das EC Cash Terminal mieten, gern beraten wir Sie dazu, welche Variante für Sie von Vorteil ist.